NaHaMi

Feuer, Wasser, Luft – Rohstoffe werden knapp

Kennt ihr noch unser Periodensystem? Das aus Chemie? Das wird es so, wie wir es kennen, bald mit wenigeren Elementen existieren. Denn einige Rohstoffe könnten die nächsten Jahr knapp werden oder uns einfach nicht mehr zur Verfügung stehen.

Zink, Germanium, Helium, Silber, Gallium, Arsen, Hafnium, Indium und Tellur sind knapp

Einige dieser Rohstoffen werden zum Beispiel in Smartphones, Sonnenschutz, Kleidung, Autos verwendet und kommen bei vielen technischen Geräten in der Medizin und Photovoltaik-Anlagen vor.

Wir meinen damit nicht, dass dass diese Rohstoffe auf der Welt nicht mehr existieren, sondern dass sie knapp werden, Lagerstätten schwerer zugänglich sind. Dadurch werden die Preise für diese Elemente auf dem Markt immer teurer, so dass es nicht mehr wirtschaftlich ist, diese abzubauen.

Nora Kulak, Juniorprofessorin Bioorganische Chemie an der FU Berlin, Zeit-Online.de

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb natürliche Ressourcen minimiert werden. Einige sind schwer zu finden, andere wiederrum schwer abbaubar oder zu gewinnen. Hafnium ist so ein Metall zum Beispiel. Es kommt in Kernreaktoren vor. Und da die Energiegewinnung in Atomkraftwerken kaum abnimmt, ist die Nachfrage nach Hafnium weiterhin hoch.

Es gibt auch Elemente, die es häufig auf der Erde gibt, dafür aber nur an wenigen Orten. Das kann natürlich bei Rohstoffmangel für Konflikte und politische Spannungen sorgen.

Helium – das zweithäufigste Element nach Wasserstoff

Auch Helium ist ein Element, dass in ein paar Jahrhunderten knapp werden könnte. Wir kennen den Rohstoff in Gasform natürlich in Ballons. Zu schade, wenn wir die nicht mehr steigen lassen könnten. Und was wäre die Welt ohne piepsig, hohe Stimmen? Aber Helium kommt auch im flüssigen Zustand vor, zum Beispiel in MRT-Geräten. Tja, aber haben wir eigentlich genug Helium? Ist der Jupiter nicht voll davon? Und sind die Sonnenstrahlen nicht quasi auch aus Helium gemacht?

Helium kann nicht mal eben so aus der Luft gewonnen, sondern muss aus Erdgas extrahiert werden. Die USA hat sich ein eine Heliumreserve angeschafft, aber die ist bald aufgebraucht. Manchmal hat die Menschheit Glück und findet hier und da noch eine Helium-Quelle.

Nachhaltige Alternativen gesucht!

Es müssen also Alternativen her. Natürlich sind die Tüftler schon am Werk. In Laboren wird seit langem experimentiert. Allerdings braucht die Wissenschaft dazu Geld und Zeit und ist somit extrem vom politischen Stimmungen und wirtschaftlichen Handlungen abhängig.

Auch wir können was tun

Langsam, ganz langsam, fangen wir an den Klimawandel und seine Folgen zu verstehen. Endlich bewegt sich die Gesellschaft und hoffentlich bald die Politik. Um Ressourcen zu bewahren, könnt ihr zum Beispiel alte und kaputte Handys recyclen lassen anstatt sie wegzuwerfen. Aus den Einzelteilen können neue Produkte entstehen. Aus einer Tonne Handys kann zum Beispiel 3,5 kg Silber gewonnen werden. Es gibt aber auch Initiativen, wie Spende mit Herz, die alte und defekte Handys recyceln, wieder aufwerten und weiterverkaufen. Der Erlös kommt in diesem Fall der Kindernachsorgestation Berlin-Brandburg zu Gute.

Quellen
Studie der Deutschen Rohstoffagentur: http://www.bgr.bund.de/DERA/DE/Downloads/
Studie_Zukunftstechnologien-2016.pdf

https://www.br.de/nachrichten/bayern/rohstoffe-in-niederbayern-werden-knapp

https://www.zeit.de/video/2019-03/6018062533001/rohstoffe-diese-elemente-werden-knapp