Digitaler Adventskalender 2020

Liebe Friedrichshainer, liebe Berliner,

dieses Jahr ist auch für uns verrückt – als Verein, der soziale Projekte über Veranstaltungen unterstützt, waren uns dieses Jahr viele Hände gebunden. Auch der Lebendige Adventskalender ist in seiner Form nur schwer umsetzbar. Trotzdem gibt es natürlich weiterhin viele ganz großartige Projekte, Organisationen und Institutionen in Friedrichshain, die Menschen im Kiez unterstützen und zusammenbringen. All diese Projekte haben die letzten Monate mit viel Engagement weiterhin anderen Menschen geholfen und waren für sie da. Oft sind sie fast neben unserer Haustür und wir kennen sie vielleicht noch gar nicht.

Deshalb stellen wir euch auch disees Jahr im Adventskalender einige der Projekte aus dem Kiez vor. Ein paar von ihnen könnt ihr direkt bei Adventsaktionen kennenlernen. Klickt euch durch und lernt euren Kiez ein Stück weit neu kennen.

1.12. // Kunst und Kultur im Urban Spree

Das Kunst- und Kulturhaus Urban Spree in Berlin-Friedrichshain widmet sich auf 1.700qm urbanen Kulturen mit einem vielschichtigen Programm aus Ausstellungen, Künstlerresidenzen, Do-it-Yourself Workshops, Konzerten uvm. Ein Art Store und ein großer Biergarten gehören ebenfalls zum Konzept.

Im Mittelpunkt des Kunstprogramms steht die unabhängige Urban Spree Galerie mit Fokus auf zeitgenössische urbane Kunst. 

Monatlich finden kuratierte Ausstellungen in der Galerie statt, die nicht selten auch die Außenräume mit einbeziehen. Eye-Catcher ist dabei die sog. Artist Wall, eine große Außenfassade zur Warschauer Straße, die regelmäßig neu gestaltet wird. Zu den KünstlerInnen, die diese Wand bisher bespielt haben, zählen Above, Klone, Zevs, Broken Fingaz Crew, Twoone, Low Bros, Nychos, 1UP Crew, The Grifters, Peachbeach, Rylsee, m-city, Johannes Mundinger, Anthony Lister, Daze u.v.m.

Wo? Revaler Strasse 99

Mehr Infos dazu: https://www.urbanspree.com/ 

2.12. // AdventsAKTION: Schaufenster-Kalender im Theater der kleinen Form

Das „Theater der kleinen Form“ öffnete seinen Vorhang 2007 im Kiez und ist ein Figuren- und Puppentheater. Das Puppenspiel spiegelt unsere Wirklichkeit kreativ wieder und dabei wird alles wird möglich, mit Selbstverständlichkeit verlieren wir den Boden unter den Füßen und gewinnen Leichtigkeit im Kopf. Dabei brillieren die Darsteller in unterschiedlichen Größen, Formen und Techniken.Das Theater bietet in seinen Räumen auch Theater-, Musik- und Tanzkurse für Kinder an, zum Beispiel können Kinder ihr eigenes Papierpuppentheater herstellen.

Hinter den Kulissen freuen sich die Darsteller und Puppen schon jetzt darauf bald wieder für Euch zu spielen.

AdventsAKTION: Zurzeit ist der rote Vorhang leider zu. Pünktlich zum Advent bietet das Theater eine Adventsüberraschung in einem ihrer Schaufenster. Mit jedem Tag und jedem Türchen erfahrt ihr was sich dahinter verbirgt. Seid gespannt und schaut vorbei.

Wo? Gubener Straße 45, 10243 Berlin

Mehr Infos: http://www.theater-der-kleinen-form.de

3.12. // Rambler Studio Berlin - Neue Chance Berlin e. V.

Rambler ist ein Streetwear-Label, in dem sich nicht nur ausgebildete Designer oder Schneider austoben können, sondern vor allem junge Menschen, die sich in Obdachlosigkeit oder anderen schwierigen Lebenslagen befinden. Ins Leben gerufen wurde das Ganze in Amsterdam –in Berlin Friedrichshain gibt es nun auch ein Studio.

In den Räumlichkeiten dürfen die Jugendlichen skizzieren, Mode und Designs entwerfen oder schneidern. Dabei werden sie von einem professionellen Modedesigner unterstützt und beraten. Und auch zwei Sozialarbeiter sind immer mit vor Ort, falls es mal Gesprächsbedarf oder Probleme gibt.

Für die jungen Erwachsenen sind die Studios eine tolle Anlaufstelle um sich auszuprobieren und kreativ auszutoben. Hier kommen sie auf andere Gedanken, können ihre Probleme für gewisse Zeit vergessen und entwickeln vielleicht sogar ein neues Hobby oder eine neue Leidenschaft. 

Wo? Gryphiusstrasse 9

Mehr Infos dazu: https://ramblerstudios.com/ 

4.12. // Kinder- und Familienzentrum – DAS HAUS

Das Kinder- und Familienzentrum – DAS HAUS ist ein Ort, an dem alle Kinder und Familien willkommen sind und sich von Beginn an und in jeder weiteren Phase ihres Familienlebens entfalten können und Unterstützung erfahren. Das HAUS ist ein freundlicher und unaufdringlicher Ort, mit dem Kinder und Familien schnell vertraut werden und an dem sie sich gerne aufhalten. Weiterhin spielt die Vernetzung des Familienzentrums im Stadtteil eine tragende Rolle. Für DAS HAUS ist es eine wichtige Aufgabe, den sozialen Zusammenhalt im Stadtteil zu stärken, was sich auch in der Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern zeigt.

Das Projekt ist übrigens schon Anfang der 90er Jahre entstanden, als sich eine handvoll Künstler der Musik, des Theaters und der Kunst zusammengetan haben und den Verein DAS HAUS – Begegnungsstätte für Kindheit e.V. gründeten, um vor allem Kindern einen Rahmen für kreative Ausdrucksmöglichkeiten zu geben. DAS HAUS soll ein offener Ort sein, an dem sich alle wohlfühlen.

Im Dezember und während der Corona-Zeit ist das Angebot im HAUS eingeschränkt und nur mit Anmeldung zu nutzen.

Wo? Weidenweg 62 HH (Durchgang zw. 64 und 66)

Mehr Infos dazu: https://dashaus-kindheit.de

5.12. // Verein zur Überwindung der Schwerkraft e.V.

Die Welt steht Kopf – der Verein zur Überwindung der Schwerkraft e.V. (VUESCH) ist ein gemeinnütziger Verein, in dem Menschen unterschiedlicher Altersstufen, Fähigkeiten und Voraussetzungen verschiedene Circustechniken erlernen und regelmäßig trainieren. Seit 1999 werden bei VUESCH Kurse, Workshops und offene Trainingszeiten angeboten, inzwischen mit mehr als 300 Menschen aus Berlin und dem Umland. Zwischen Circus mit Luftartistik und Bodenakrobatik, Seiltanz, Jonglage und Clownerie und anderen darstellenden Künsten wie Puppenspiel oder Musik, Hoolahoop oder Modern Dance entwickelte sich in den letzten Jahren ein Experimentierfeld für zeitgenössische Circusformen.

Kurse können derzeit leider nicht angeboten werden. Bis es wieder soweit ist, lasst Eure Hüften kreisen und Euch dabei von einer Darstellung des Vereins und dessen “hoopie silliness” inspirieren und amüsieren.

Wo? Revaler Str. 99

Mehr Infos dazu: https://www.vuesch.org

6.12. // AdventsAKTION: Runterkommen und zuhause Meditieren mit Körperklang – Yoga & Ayurveda

2020 war ein schräges Jahr. Deswegen möchten dich die Zaubermenschen von Körperklang zum Jahresende einladen, wieder in Verbindung zu kommen und Stress abfallen zu lassen. Als kleines Weihnachtspräsent haben sie sich überlegt, die Adventssonntage jeweils mit einer anderen Meditation zu begleiten. Diese kurzen Meditationen können dir helfen, etwas Ruhe in all dem Wahnsinn zu finden. Mach sie dann mit, wann es dir passt. Sie bleiben während der Adventskalenderzeit online. 

  • 6.12. Achtsamkeitsmeditation mit Elisa
  • 13.12. Meditation „Friede sei in mir“ mit Anna
  • 20.12. Meditation „I’m (a) present“ mit Anja 

Wann? Ab 6.12. und an allen Adventssonntagen

Wo? In euren 4 Wänden, denn Körperklang hat für euch eine Videoanleitung vorbereitet, die ihr zum 6.12. und an den darauffolgenden Sonntagen hier sehen könnt (Videos bis Anfang Januar verfügbar).

Körperklang – Yoga & Ayurveda ist ein buntes Team aus Yogalehrerenden und Ayurveda-Enthusiasten, die das alte Wissen verständlich und für den heutigen Alltag zugänglich machen wollen. Sie wollen einen Raum schaffen, in dem jeder Lehrende ohne die Schablone eines festgelegten Stils sein Wissen weitergeben kann. So soll Yoga und Ayurveda alltagsnah und umsetzbar werden.

7.12. // Kino Troika: Intimes, Tilsiter Lichtspiele und Zukunft klappen die Kinosessel auf

Lichtspiele des Ostens. Unsere drei Programmkinos im Kiez zeigen Neuveröffentlichungen, Arthouse- und fremdsprachige Filme, Kinderfilme und natürlich Filme aus Berlin. Das Initimes und das Tilsiter zählen zu den ältesten Kinos in Berlin, schon seit 1908 und 1909 flimmern hier die Filme auf den Leinwänden, dabei haben sie so manche lange Kinopausen glücklicherweise überstanden. Das Tilsiter ist regelmäßige Spielstätte für das Berliner Filmfestival achtung berlin und manchmal auch für die Berlinale. Zu Erhaltung der Kinos im Kiez wurde ein Kollektiv gegründet, dem auch das Kino Zukunft angehört. In den Räumen und im Hof finden regelmäßig literarische Lesungen, Konzerte und andere kulturelle und cineastische Veranstaltungen statt, so zum Beispiel auch unsere Kurzfilmnächte “It’s a Shorty”.

In der jetzigen Kinopause könnt ihr die Kinos beim Überwintern helfen, in dem ihr einen Kinogutschein oder eine Geschenkkarte im historischen Design kauft und später ins Kino geht. Wir freuen uns schon jetzt auf eine extra Portion Popcorn und das selbstgebraute Bier.

Wo? Tilsiter Lichtspiele – Richard-Sorge-Straße 25a

Kino Intimes – Boxhagener Straße 107

Kino Zukunft – Laskerstraße 5

Mehr Infos: https://www.tilsiter-lichtspiele.de/marktflecken.html

8.12. // Spenden für Wohnungslose im Kiez

Weihnachten bedeutet auch Schenken. Für Wohnungslose und die Institutionen, die sich für sie engagieren, sind dabei vor allem helfende Hände; finanzielle Unterstützung und auch Sachspenden wichtig, gerade in der kalten Jahreszeit.

Für unsere heutige Adventskalender-Tür haben wir Orte in Friedrichshain zusammengestellt, wo ihr euch engagieren und mit Spenden helfen könnt:

Geld spenden könnt ihr z.B. hier:

Sach- oder Lebensmittelspenden abgeben (bitte vorher prüfen, was wirklich gebraucht wird) oder Mithelfen könnt ihr z.B. hier:

9.12. // Sich begegnen bei miphgasch/Begegnung: zwischen Judentum, Christentum und Islam

Miphgasch heißt Begegnung auf Hebräisch – und darum geht es uns: Begegnungen und Kennenlernen, Verständigung und Respekt in unserer vielfältigen Gesellschaft zu fördern. Miphgasch/Begegnung organisiert Seminare, Schulworkshops und Begegnungen für Kinder und Jugendliche rundum die Themen Antisemitismus, Rassismus, Nationalsozialismus und Identität. 

Der Verein existiert schon 24 Jahre und wurde 1995 in Friedrichshain gegründet. Mit der Gründung des Vereins wollten sich die Gründer*innen bewusst mit Themen wie der Shoah, Antisemitismus und Rassismus auseinandersetzen, die in der offiziellen DDR-Geschichtsschreibung keinen großen Platz gehabt hatten. Konkreter Hintergrund war auch das Wiedererstarken der rechten und rassistischen Kräfte in den 1990er Jahren in Ostberlin.

Wo? Miphgasch/Begegnung e.V., Samariterstraße 27  

Mehr Infos: http://www.miphgasch.de

10.12. // Abenteuer- und Bauspielplatz Forcki

Abenteuer, Spannung, Action, gute Laune, schlechte Laune, abhängen, Feuer machen, Bauen, Wohlfühlen, gemütlich, chaotisch, kreativ sein, Phantasie haben, und sprechen, fragen, antworten finden, sich durchsetzen, zuhören, arbeiten, ausruhen, spielen, ausprobieren. Das sind nur einige Stichworte des Abenteuerspielplatz’ „Forcki“. Ein Freizeiteinrichtung der offenen Arbeit für Kinder im Alter von sechs bis vierzehn Jahren, das bereits seit 1993 fester Bestandteil im Kiez ist. Es begann mit einem kleinen Holzhaus, das bis heute als Schutzhütte vor den Gefahren der Natur gilt. Kinder verschiedener Kulturen kommen größtenteils aus dem Wohnviertel rund um den Forckenbeckplatz, aber auch aus anderen Stadtteilen und angrenzenden Bezirken von Friedrichshain, sie versuchen den Gewalten der Natur Herr zu werden. Sie haben weitere Schutzhütten vor Regen und Kälte errichtet, sie haben die Beherrschung des Feuers erlernt. Man munkelt das sie sich tatsächlich von Beeren ernähren.

Der Hauptschwerpunkt der Arbeit besteht einerseits aus der Betreuung des offenen Bereiches (Freispiel, Holzhüttenbereich, und je nach Jahreszeit Lehmbereich), und andererseits aus dem festen Angebot verschiedenster Projekte, Gruppen und auch Festivitäten im Stadtteil.

Die Angebote finden meistens im Freien statt und orientieren sich an den Bedürfnissen der Kinder. Neben Erholung und Vergnügen wird mit den Kindern erlebnisorientiert gearbeitet. Der Umgang mit den elementaren Bereichen – Erde, Wasser, Luft und Feuer- spielen bei den täglichen Angeboten eine übergeordnete Rolle. Willkommen sind die vielfältigsten BesucherInnen unterschiedlichster Altersgruppen, die helfen, unterstützen möchten oder eine eine kurze Entspannung im Familiencafé – Haus Kokon suchen.

Wo? Eldenaer Straße 12 / Forckenbeckplatz  

Mehr Infos: https://www.forcki.de/

11.12. // Spielstarke Ratten 07 - das Obdachosentheater

Das Obdachlosentheater RATTEN 07 und der Verein „Freunde der Ratten e.V.“ gründeten sich 1992 nach der Inszenierung „Die Pest“ von Jeremy Weller an der Berliner Volksbühne. An der Produktion waren sowohl professionelle SchauspielerInnen als auch obdachlose Laien beteiligt. Diese Obdachlosen gründeten die Theatergruppe RATTEN 07, die beschloss, die begonnene Theaterarbeit fortzusetzen und damit selbst den Versuch zu starten, aus dem Nichts in die Öffentlichkeit zu treten. 

Mittlerweile können die RATTEN 07 auf über 50 Produktionen, verschiedene Lesungen, teils eigener Gedichte und Texte, fünf Fotoausstellungen sowie auf zahlreiche Gastspiele an Theatern und auf Festivals in ganz Europa zurückblicken.

Aber durch Corona mussten auch die Ratten neue Wege finden, um weiter zu produzieren ohne die Darsteller*innen zu gefährden. Herausgekommen sind Zehn Lesungen in Ton + Bild. Alle, die einen Beitrag eingelesen haben, habe ihr Buch selbst ausgesucht. Dadurch ist eine sehr facettenreichen Leseliste entstanden. Die ganze Liste und Videos findet ihr hier: 

Mehr Infos: http://www.ratten07.de  

Wo? Revaler Str. 99

Das erste Buch aus der Leseliste: Friedrich Becker, „Warum die Schildkröte einen genarbten Panzer trägt.“; gelesen von Jochem Koschlig

12.12. // AdventsAKTION: Digtiale Kunstversteigerung im Raum für drastische Maßnahmen

Zum Abschluss dieses unvergesslichen Jahres veranstaltet der Raum für drastische Maßnahmen wieder eine Kunstversteigerung – die “Kunstgebung”. Diesmal natürlich digital. Geboten werden exklusive und originale Gemälde, Fotografien,Drucke und Ähnliches von ausgewählten Kunstschaffenden. 

Ihr könnt der Versteigerung im Stream folgen und in einer Videokonferenz kommunizieren. Die Gebote werden über einen Chat abgegeben.

Vorabbesichtigung: Die Werke können ab dem 8. Dezember digital und nach Anmeldung unter Kunstgebung@rpunkt.org in Natura besichtigt werden.

Wann? 12. Dezember ab 20:15 Uhr 

Wo? Kommt zur digitalen Versteigerung unter http://auktion.rpunkt.org/

Mehr Infos: https://rpunkt.org

Der Raum für drastische Maßnahmen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und ein Ort an dem Kunst neu gedacht werden kann und sich dabei bewusst von dem wirtschaftlich, orientierten Kunstmarkt distanziert. Die Initiative ist im Frühjahr 2011 aus einem Friedrichshainer Freundeskreis hervorgegangen, Anlass war der Mangel an Freiraum.

13.12. // Solidarität schaffen im FRIEDA-Frauen*zentrum

Das FRIEDA-Frauen*zentrum in der Proskauer Straße ist ein offener Raum für Frauen* aus ganz Berlin und darüber hinaus. Das Beratungszentrum bietet Frauen* Gelegenheiten und Räume, um sich zu solidarisieren, sich gegenseitig zu helfen, zu lernen, zu diskutieren oder auch zu streiten – in Alltagsfragen wie auch in größeren politischen Zusammenhängen. Das Herzstück von FRIEDA ist das umfangreiche Angebot. Bei FRIEDA kannst du dich beraten lassen, bei Gruppen neue Kontakte knüpfen, bei Kursen etwas Neues lernen oder bei Veranstaltungen mitdiskutieren. 

Im Januar bietet das Frauen*Zentrum zusammen mit Brot und Rosen den virtuellen Workshop “Arbeiter*innen in der ersten Reihe: Feminismus in der Coronakrise”an. Er steht allen für FLINT* Personen offen, anmelden könnt ihr euch über kontakt@frieda-frauenzentrum.de. Im Workshop geht es um die Fragen: Welche feministischen Antworten können wir heute auf diese Krise geben? Wie schaffen wir es, dass Frauen* nicht nur in der ersten Reihe gegen die Pandemie kämpfen, sondern auch gegen diese patriarchalen, rassistischen und ausbeuterischen Verhältnisse? 

(Illustration: Nadine Bieg)

Mehr Infos: www.frieda-frauenzentrum.de

Wo? Proskauer Straße 7

14.12. // Integral Begegnungszentrum

Das Begegnungszentrum von Integral e.V. ist seit 1991 eine integrative Freizeiteinrichtung für Menschen mit und ohne Behinderung.

In dem Freizeitbereich haben Besucher*innen die freie Wahlmöglichkeit von Angeboten, Kursen, Veranstaltungen und Themen.

Die Einrichtung ist barrierearm und dient so als offener Treff für alle Menschen im Stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Menschen mit verschiedenen Behinderungen finden hier einen öffentlichen Raum, in dem sie selbstbestimmt ihre Interessen und gesellschaftlichen Belange thematisieren, soziale und kommunikative Beziehungen aufbauen und mit Menschen ohne Behinderungen zusammenwirken können.

Die Einrichtung ist immer montags bis freitags von 13 – 19 Uhr geöffnet. Ab 15 Uhr bieten sie eine Kaffeetafel zum Treffen, Austauschen und Kennenlernen. Im Zeitraum von 16 -18 Uhr finden die unterschiedlichen Kursangebote statt. Aufgrund der Pandemie kann es zu anderen Öffnungszeiten kommen – bitte checkt hier die Website. 

Mehr Infos: http://www.integral-berlin.de/

Seid offen, untertstützt und schaut Euch die Ausstellungen an, sobald alles wieder geöffnet ist

Wo? Marchlewskistr. 25e

15.12. // Suppe&Mucke

Der Suppe&Mucke e.V. gründete sich 2009 um das gleichnamige unkommerzielle Straßenfest im Berliner Stadtteil Friedrichshain auszurichten. Jedes Jahr wechselt der Standort des Festes, und macht somit auf die soziokulturelle Vielfältigkeit des Kiezes aufmerksam.

Bei Musik und Suppe können sich die FestbesucherInnen über lokalpolitische Themen informieren und mit den teilnehmenden Projekten, KünstlerInnen und anderen Mitmenschen in Kontakt treten. Darüber hinaus tragen weitere Veranstaltungsformate über das Jahr verteilt dazu bei mit anderen Gruppen, Projekten und KünstlerInnen zu kooperieren und sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Das Fest lebt von der Partizipation! Der Verein möchte zeigen, dass Menschen, nicht zuletzt durch das Ehrenamt, auf ihr Umfeld einwirken und so ihre Vorstellungen von einer lebenswerten Umwelt gemeinsam umsetzen können.

Wo? Friedrichshain

Mehr Infos dazu: https://suppeundmucke.de

16.12. // Weihnachtspakete für Die Arche Kinderstiftung

Der Schlüssel zum Herzen eines Kindes sind Liebe und Beziehung. Diese Gleichung scheint so simpel wie das 1×1, leider erfahren viel zu viele Kinder zu wenig Liebe und Anerkennung. In der Arche erleben Kinder Wertschätzung und Vertrauen – unabhängig von ihrem sozialen Hintergrund. Schon seit 2005 engagiert sich die Arche im Friedrichshain. Hier können täglich Kinder und Jugendliche in offenen und festen Freizeitangeboten betreut werden. Die Kids erhalten Mittagessen, Hausaufgabenhilfe und effektive Bildungsförderung, Instrumentalunterricht, Computerzeit, Kicker, Basteln, Elterncafé und Beratung, Ausflüge und sportliche Aktionen. Die Vision der Arche lautet: Wir machen Kinder stark fürs Leben! Ab 2021 wird das Haus in der Mühsamstraße erweitert mit einem Eltern-Kind-Zentrum. Die Arche ist für Kinder und Jugendliche weiterhin geöffnet, immer montags bis freitags in der Zeit von 13:30 bis 18 Uhr.

Für die Adventszeit wollte Die Arche für Euch ein Weihnachtsfenster öffnen, mit einem Rätsel, Weihnachtsmützen-Angeln und kleinen Wichtelgeschenken. Aufgrund des ab heute geltenden Lockdowns zur Eindämmung der Coronapandemie bleibt das Weihnachtsfenster bedauerlicherweise geschlossen.

Wie ihr trotzdem jetzt helfen könnt: Zu Weihnachten verteilt Die Arche Lebensmittelpakete an Familien, denen die finanziellen Mittel fehlen. Dafür könnt ihr Lebensmittelspenden abgeben, auch in Friedrichshain!
Welche Lebensmittel in die Pakete kommen, erklären Arche-Gründer Bernd Siggelkow und die Kinder in diesem Video.

Wo? Mühsamstraße 74

Mehr Infos: https://www.kinderprojekt-arche.de/standorte/berlin-friedrichshain-freizeiteinrichtung

17.12. // Perspektiven schaffen mit Straßenkinder e.V.

Berlin als wachsende, pulsierende und kreative Stadt bleibt auch ein Ort, in dem die soziale Ungerechtigkeit wächst. So ist Berlin weiterhin auch sozialer Brennpunkt, denn je nach Jahreszeit gibt es hier mehrere hundert Straßenkinder. Es gibt viele Gründe, warum solche Kinder auf der Straße landen und leben. Was nach einer scheinbar willkürlich getroffenen Entscheidung aussieht, ist oft die Reaktion von Kindern, die keinen anderen Ausweg mehr sehen. Straßenkinder e.V. kümmert sich um diese Kinder und Jugendliche. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Perspektiven der obachlosen Kinder und Jugendlichen in Berlin und deren Lebensbiographie positiv zu beeinflussen. Mit seiner Arbeit erreicht er täglich eine große Zahl von Kindern und Jugendlichen und hilft, dass diese runter von der Straße und rein in ein normales Leben finden.

In seinem Kinder- und Jugendhaus Bolle fördert Straßenkinder e.V. Kinder und Jugendliche mit zahlreichen Bildungs- und Förderangeboten und verbessert so die Zukunftschancen und Bildungsbiographien.

In der Warschauer- sowie der Kopernikusstraße in Friedrichshain betreibt der Verein eine Streetworkstatt und ein Beratungsbüro.

Als nächstes großes Projekt möchte der Straßenkinder e.V. ein Straßenkinderhaus „BUTZE“ bauen, um den vielen Straßenkindern und -jugendlichen in Berlin einen Ort zu schaffen, wo sie ankommen können, mit dem Nötigsten versorgt werden, aber wo sie auch Perspektiven für ihre Zukunft erhalten. https://wirhelfenkindern.rtl.de/aktuelles/news/rtl-wir-helfen-kindern-projektpatin-ilka-bessin-trifft-obdachlose-jugendliche-1

Bild: MG RTL D/Andreas Friese

Mehr Infos: https://strassenkinder-ev.de/ 

18.12. // Nachbarschafts-Dating bei WühlischVierzig

Du bist neu in der Nachbarschaft oder hast einfach so Lust, neue Leute kennen  zu lernen? Dann schau doch mal im Nachbarschaftszentrum WühlischVierzig vorbei.

ADVENTSAktion: Am 18.12. bietet WühlischVierzig ein Nachbarschaftsdating mit Abstand an. Lernt neue Menschen kennen und dreht eine Runde durch den Kiez. 18 Uhr geht’s los. Meldet euch an unter kontakt@wuehlischvierzig.com.

Übrigens: WühlischVierzig hat unter #stayhome auf ihrer Website Links zu Nachbarschaftshilfe, Krisenbewältigung und Freizeitgestaltung zusammengestellt. Schaut mal rum! Mehr Infos auf www.wuehlischvierzig.com

Wer ist WühlischVierzig? Mit unserem Nachbarschaftsraum WühlischVierzig stellen wir einen Raum im Friedrichshainer Kiez zur Verfügung, in dem NachbarInnen unterschiedlichster sozialer und kultureller Herkunft sich kennen lernen, helfen und gemeinsam Spaß haben.

Wo? Nachbarschaftsraum WühlischVierzig, Wühlischstr. 40

19.12. // Karuna Café beim Marktbesuch kennenlernen

Wahrscheinlich habt ihr euch hier schon oft einen Kaffee geholt, wenn ihr über den Flohmarkt oder den Wochenmarkt schlendert. Aber wisst ihr, was hinter dem Café Pavillon am Boxhagener Platz steckt?

Im September 2002 hat der KARUNA Hilfe für Kinder und Jugendliche in Not Int. e.V., das Café als alkohol- und drogenfreien Raum auf dem Platz geschaffen. Es bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14-27 Jahren die Möglichkeit zur Ableistung der ihnen auferlegten Sozialstunden und zum Absolvieren eines Praktikums zur beruflichen Orientierung und/oder zum Er- bzw. Wiedererlernen einer Alltagsstruktur.

Die Jugendlichen werden in alle Prozesse mit einbezogen, wie zum Beispiel das Bedienen der Kasse, das Zubereiten von Kaffeespezialitäten an einer Siebträger-Espresso-Maschine, sowie Reinigungsarbeiten. Durch diese tägliche Arbeit erfahren sie im Umgang mit Gästen und MitarbeiterInnen oft erstmals eine Wertschätzung ihrer Leistung und ihrer Person. Sie bekommen die Bestätigung etwas Sinnvolles zu tun und gebraucht zu werden.

Dieses Jahr hat das Café leider zu, aber ein Besuch im nächsten Jahr lohnt sich auf jeden Fall!

Wo? KARUNA Café Pavillon, Grünberger Straße/Ecke Gärtnerstraße

Mehr Infos zum Projekt: https://cms.karuna-ev.de

20.12. // Gangway Friedrichshain

Gangway e.V. ist ein Straßensozialarbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen in Berlin und wurde 1990 gegründet. Streetwork ist soziale Arbeit – überall dort, wo die Gesellschaft nicht so gern hinsieht. Wo sich Schicksale entscheiden und Auswege aus Sackgassen gefunden werden müssen. Wo Menschen wieder die Kraft finden müssen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Die Streetworker von GANGWAY e.V. begleiten überall in Berlin Menschen dabei, das zu finden, was sie am dringendsten brauchen: Wege aus Sucht oder Gewalt, eine Wohnung, Ausbildung und Arbeit oder einen neuen Weg zu mehr Bildung. Sie orientieren sich an den vorhandenen Potentialen der Menschen und unterstützen ihre Weiterentwicklung. Darüber hinaus steht der Verein für Vielfalt, Zusammenhalt und gegen jegliche Form von Rassismus.

Wo? “Neues Deutschland Haus” Franz Mehring Platz 1

Mehr Infos: https://gangway.de/ bzw. https://gangway.de/teams/team-friedrichshain/

21.12. // Kollegen 2,3 -  Bureau für Kulturangelegenheiten

Kunstaktionen im öffentlichen Raum bilden einen Schwerpunkt ihrer Arbeit. Die Auseinandersetzung mit sozialen und kulturellen Zusammenhängen ist prägend für die konzeptuelle Arbeit von Kollegen 2,3.

Stadtentwicklungsfragen und historische Prozesse spielen bei der Konzeption eine wichtige Rolle und auf dieser Basis werden Ereignisse, Interventionen und Installationen entwickelt, die häufig einen stark interaktiven und humoristischen Charakter haben.

Die musikalischen Aktionen bewegen sich meist an der Schnittstelle zur Kunst. Neue und ungewöhnliche Aufführungsformen werden entwickelt und erprobt, die Gestaltung und Inszenierung ist ein wesentliches Element der musikalischen Projekte.

Mehr Infos: http://kollegenzweikommadrei.de

22.12. // Neues schaffen mit kulturschöpfer

Kiezkultur braucht auch Orte, an denen Menschen zusammenkommen und gemeinsam Neues schaffen können. So ein Ort ist Kulturschöpfer. Der Verein bietet allen Inspirierten im Kiez einen Raum, um sich mit anderen auszutauschen. So finden bei den hier Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Kochkurse, Stammtische, Kurse in Business-Englisch oder auch Finanzhilfe-Kurse für Startups statt.

Wenn Du selbst gerne deine Kunst präsentieren möchtest, meld dich einfach bei den Kulturschöpfern!

Wo? Grünberger Str. 13 

Mehr Infos: http://www.kulturschoepfer.de 

23.12. // Das Stralauer Kultur & Nachbarschaftszentrum RuDi

Seit 26 Jahren gibt es das RuDi Kultur- und Nachbarschaftszentrum schon und ist es aus dem Leben im Stralauer Kiez nicht mehr wegzudenken. Aus dem anfänglich kleinen RuDi, damals noch im “alten Gemüseladen“ am Rudolfplatz, ist inzwischen ein Treffpunkt für Kiezbewohner und Berliner insgesamt in der Modersohnstraße geworden. Mit kleinen und großen BesucherInnen wird Sport getrieben, musiziert, getanzt, gelernt und vieles mehr. Dienstags gibt es ein “Frühstück mit Kultur”, Donnerstags Seniorennachmittag und in der “Galerie im Kiez” werden im RuDi regelmäßig Kunstwerke ausgestellt. Seit vielen Jahren schon finden auch die Berliner Märchentage für die kleinen KiezbewohnerInnen und der Tag des offenen Denkmals im RuDi statt. Es lohnt sich also auf jeden Fall mal vorbeizuschauen und alle Generationen den Kiezes kennenzulernen.

Mehr Infos: https://www.rudizentrum.de/ 

Wo?: Modersohnstraße 55

24.12. // Frohe Weihnachten mit dem Berliner KiezChor

Mehr als eine Schnapsidee! Denn damit begann der Chor und ist mittlerweile als gemischter KiezChor zu einer stattlichen Größe herangewachsen. Der unverstellte Sound macht nicht nur den Akteuren Laune, sondern definitiv auch den Zuhörern. Kein Dresscode, kein steifes Aufreihen, kein gezwungenes Vorsingen.

Gute Laune im Dezember gefällig? In den letzten Monaten ging das mit den Live-Konzerten natürlich nicht so. Deshalb nimmt der Berliner KiezChor seine neusten Songs als kurze „Videokonzerte“ auf. Und für heute haben wir etwas ganz Besonderes für euch:

Mehr Infos: Hier gibt’s gute Laune auf dem Insta-Kanal oder bei Facebook